Bücher

Die Übersicht zeigt Ihnen die neuesten Bücher, DVDs oder Zeitschriften zum Thema, die in unserer Redaktion für Sie gelesen wurden.


Hans-Werner Leder (Hrsg.)

TRAXX-Lokomotiven

Unterwegs auf Europas Schienen

248 Seiten mit 407 Abbildungen in Farbe
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6035-7
€49,90 - Artikel-Nr.:6035
[2018]

Pressetext

Im Jahr 2010 hatten Autor Hans-Werner Leder und der EK-Verlag in enger Zusammenarbeit mit Bombardier ein Buch über die TRAXX-Lokomotiven herausgebracht. Auf Europas Schienen haben sich die Lokomotiven bereits tausendfach bewährt, und inzwischen ist die Produktion im Werk Kassel bei der dritten Generation angelangt.

Die ergänzte und erweiterte Neuauflage beschreibt die gesamte TRAXX-Lokfamilie und den Fortgang der Entwicklungen bis ins Jahr 2018. Angefangen bei der Baureihe 185 bis hin zur allerneuesten Mehrsystemvariante TRAXX 3 MS, der Baureihe 188, handelt das Buch sämtliche TRAXX-Typen in Wort und Bild ausführlich ab.


Pit Meyer

Die Baureihe 403

Flughöhe "0" bei der Deutschen Bundesbahn

248 Seiten mit 390 Abbildungen
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6028-9
€45,00 - Artikel-Nr.:6028
[2018]

Pressetext

Für das neue IC-Netz entwickelte die DB ab 1969 den elektrischen Schnelltriebzug der Baureihe 403/404. Als „Zug der Zukunft“ erhielt er eine stromlinienförmige Kopfform und Kosenamen wie „Donald Duck“ oder „weißer Hai“.

Die drei Züge verkehrten von September 1974 bis Mai 1979 im Intercity-Plandienst zwischen München und Bremen. Durch den langen Laufweg bei zwei täglichen Umläufen waren die Kilometer-Laufleistungen mit über 1.500 km/Tag außerordentlich hoch. Eine Serienbestellung dieser Züg unterblieb jedoch.

1981 kam es zu einer Kooperation von DB und Lufthansa. Als „Lufthansa Airport Express“ zwischen Frankfurt und Düsseldorf starteten die drei Garnituren in ihre zweite Einsatzkarriere. Das jet-ähnliche Aussehen des ET 403 passte hervorragend zu diesem „Flug auf Höhe 0“. 1993 endete die Zusammenarbeit.

Das neue Baureihen-Buch beschreibt in allen Einzelheiten die Entwicklung des ET 403 mit einer Kombination aus wagenbaulichen Neuerungen und erprobten elektrischen Komponenten. Die Einsatzgeschichte mit den verschiedenen Stationen, die lange Standzeit, sowie die schließlich doch noch realisierte Aufarbeitung des ET 403 ergeben einen ungewöhnlichen Lebensweg mit Licht und Schatten, der in diesem Buch ausführlich und spannend nachgezeichnet wird.


Heinz R. Kurz

Die Baureihen VT 08 und VT 12.5

Die „Eierköpfe“ der Deutschen Bundesbahn

248 Seiten mit 372 s/w Abbildungen und 40 Farbabbildungen
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6033-3
€49,90 - Artikel-Nr.:6033
[2018]

Pressetext

Sie erwarben sich Kultstatus und wurden doch schon nach zehn Jahren ein frühes Opfer der Elektrifizierung: die ersten nach 1945 für die Deutsche Bundesbahn gebauten Dieseltriebwagen VT 08 für den Fernverkehr und VT 12 für den Regionalverkehr. Fast vierzig Jahre spannt sich der Bogen vom Entwicklungsbeginn bis zur Abstellung: Nach Einsätzen im hochwertigen F-Zug-Verkehr und aushilfsweise in TEEDiensten sowie im Weitstrecken-Bezirksverkehr wanderten sie schon nach wenigen Jahren schrittweise in die „Provinz“ nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein ab. Die VT 08 waren nach der Zäsur von 1945 auch die ersten deutschen Fahrzeuge, die wieder in das westliche Ausland nach Paris, Amsterdam, Ostende oder Zürich fahren konnten.

Das neue Baureihen-Buch beschreibt die technische Entwicklung der Triebwagen ab 1948, vergisst dabei die Erprobungsträger VT 20 und den Versuchstriebwagen VT 92 nicht und gibt einen ausführlichen Überblick über die Einsatzgeschichte vom „Münchner Kindl“ 1952 über den „Kopenhagen-Express“ 1954 bis zur Ausmusterung 1985 und die beiden erhaltenen Museumszüge. Auch die sechs für die USArmy gebauten Salon- und Lazarett-Triebzüge VT 088 finden ihren Platz. Angaben zur Beheimatung der Triebwagen und ihren Umlaufplänen ergänzen das Einsatzbild.


Markus Scholten

Verkehrsknoten Krefeld

112 Seiten mit 181 Abbildungen
300 x 210 mm
ISBN: 978-3-8446-6219-1
€24,80 - Artikel-Nr.:6219
[2018]

Pressetext

Die linksrheinische Großstadt Krefeld zählt zu den größten Städten am Niederrhein und war vor allem für die Eisenbahn ein bedeutender Verkehrsknoten an den Hauptverbindungen zwischen dem Ruhrgebiet und den Niederlanden sowie auch in Nord-Süd-Richtung. Krefeld, die „Stadt wie Samt und Seide“, ist auch durch seine Eisenbahninfrastruktur jedem Interessierten ein Begriff: mit dem Ausbesserungswerk Oppum, großen Rangierbahnhöfen in Linn, Uerdingen und Hohenbudberg, der Waggonfabrik Uerdingen mit ihren berühmten Schienenbussen oder durch die weltbekannten Bayer-Werke.

Als erstes Buch zur Krefelder Verkehrsgeschichte führt uns der Autor fachkundig mit zahlreichen unveröffentlichten Bildern auf Entdeckungsreise zum faszinierend vielfältigen Geschehen auch der lokalen Strecken und Überlandverbindungen mit ihrem einst umfangreichen Netz. Dazu gehören z. B. die private Krefelder Eisenbahn, die Hafenbahn sowie im Stadtverkehr das bis heute bestehende Meterspur-Straßenbahnnetz der Stadtwerke Krefeld.


Hans Müller

Schiene, Dampf & Kamera

180 Seiten mit 250 Abbildungen
280 x 260 mm
ISBN: 978-3-8446-6225-2
€39,90 - Artikel-Nr.:6225
[2018]

Pressetext

Hans Müller ist den EK-Lesern seit langem als Autor und Schöpfer zahlreicher hervorragender Aufnahmen vom Dampfbetrieb bei der Deutschen Reichsbahn bekannt. 1975 brachte er bereits einen gleichnamigen Titel in der DDR heraus, der den Dampfbetrieb ab Ende der fünfziger Jahre bis etwa 1975 mit herrlichen Fotos dokumentierte. Leider entspricht das längst ausverkaufte Buch nicht annähernd den heutigen Möglichkeiten der Bildwiedergabe. Hans Müller ist unserer Frage nach einer Neubearbeitung gerne gefolgt und wir präsentieren das Werk in neuer Aufmachung. Neben den bekannten Rekoloks der DR sind genauso ehemalige Einheitsloks, Privatbahnfahrzeuge und Länderbahnlokomotiven vertreten.

Stimmungsvolle Bw-Aufnahmen finden sich ebenso wie beeindruckende Landschaftsfotografien. Vom Norden bis Süden wie vom Osten bis an die Westgrenze der ehemaligen DDR geht die fotografische Reise mit Hans Müller.


Udo Kandler

Alte Meister der Eisenbahn-Photographie: Walter Hollnagel

Der legendäre Fotograf der BD Hamburg

144 Seiten mit 159 schwarz-weiß Abbildungen
260 x 215 mm
ISBN: 978-3-8446-6221-4
€29,80 - Artikel-Nr.:6221
[2018]

Pressetext

Den Hamburger Eisenbahn photographen Walter Hollnagel im Rahmen der „Alten Meister“ zu würdigen, das gebührt alleine schon der Respekt vor seiner fotografischen Lebens leistung. Er kann mit Fug und Recht als der Direktions fotograf bezeichnet werden. Seine Fotografien sind legendär, verschaffen tiefe Einblicke in das System Eisenbahn. Er hatte seine spezielle Sicht auf die Dinge des Bahnalltags.

Dieser Titel vereint eine Auswahl seiner schönsten Aufnahmen, die von Berufs wegen entstanden, aber weit über die einstigen dienstlichen Anforderungen hinausgingen und Eisenbahn atmosphäre pur widerspiegeln. Und das lange bevor sich die Bahn unter dem Konkurrenz drucks des Individual verkehrs zusehends veränderte und deren Vielfalt und Abwechslungsreichtum noch schier unerschöpflich schien. Typisch Hollnagel, steht bei aller technischer Ausrichtung der Bahn immer auch der Mensch im Fokus des Geschehens. Eine Hommage auf den Fotografen und Menschen hinter der Kamera.


Christian Wolf / Christian Ernst / Uwe Clasen

Baureihe 103 - Band 2

Einsatz der Serienloks, Versuchsdienst und Verbleib

272 Seiten mit 475 Abbildungen, teilweise in Farbe
ISBN: 978-3-8446-6031-9 
€49,90 - Artikel-Nr.:6031
[2017]

Pressetext

Band 2 knüpft nahtlos an den Band 1 an, widmet sich vor allem der Einsatzgeschichte der 145 Serienloks (1031) und schreibt diese bis in die heutige Zeit fort. Weitere Kapitel widmen sich den Einsätzen der Baureihe 103 im Versuchsdienst, der Ausmusterung sowie dem Verbleib der heute noch existierenden bzw. aktiven Maschinen. Auch die einzige 103 im Einsatz bei einer NE Bahn – die Lokomotive 103 222 der Firma RailAdventure – findet hier ihren gebührenden Platz. Eine umfangreiche Statistik mit den wichtigsten Daten aller 103.0 und 103.1 bildet den Abschluss des zweiten Bands.

Eine in vielen Bereichen neue oder erweiterte Bebilderung – in weiten Teilen in Farbe und natürlich in gewohnter EK-Qualität – macht diesen Doppelband zum aktuellen Standardwerk der Baureihe.


Thomas Naumann / Ferdinand von Rüden

Verkehrsknoten Würzburg

112 Seiten mit ca. 180 s/w- Abbildungen
300 x 210 mm
ISBN: 978-3-88255-247-8 
€24,80 - Artikel-Nr.:247
[2017]

Pressetext

Der Bildband „Verkehrsknoten Würzburg“ begleitet den Leser durch die wechselvolle Geschichte der urkundlich erstmals im Jahr 704 erwähnten Residenzstadt am Main, vor allem aber durch die Zeit der Weltkriege und Wirtschaftskrisen, die Zeit des Wiederaufbaus der vom Zweiten Weltkrieg schwer gezeichneten Stadt. Selbstverständlich finden auch der Straßenverkehr sowie Leben und Alltag breite Berücksichtigung.

Würzburg war und ist einer der wichtigsten Knotenpunkte im Netz der Deutschen Bahnen, entsprechend groß war die Vielfalt an Triebfahrzeugen, die hier im Laufe der Jahrzehnte angetroffen wurden. Neben hochinteressanten historischen Aufnahmen mit Dampflokomotiven, elektrischen und Dieseltriebfahrzeugen auf den von Würzburg ausgehenden Strecken sowie mit Straßenbahnen, Bussen und Schiffe auf dem Main geben einen einzigartigen Überblick über das Verkehrsgeschehen in Würzburg.


Frank Lüdecke

Die letzten Altbauelloks der Deutschen Bundebahn (2)

Band 2: Baureihen 152, 160, 163, 169, 175, 191, 193, und 194
 
248 Seiten mit 408 Abbildungen, teilweise in Farbe
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6027-2 
€49,90 - Artikel-Nr.:6027
[2017]
1968 - 1988

Pressetext

In Band 2 der Dokumentationsreihe über die letzten Altbauelloks der Deutschen Bundesbahn widmet sich Frank Lüdecke den Baureihen 152, 160, 163, 169, 175, 191, 193 und 194. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Zeitraum ab der Einführung des neuen Nummernschemas

am 1. Januar 1968 bis zum Einsatzende 1988. Bis auf die kleinen 169 und die schweren Güterzugloks der Baureihen 193 und 194 mit ihren wuchtigen Vorbauten war diesen Exoten mit ihren altertümlichen Lokomotivkästen ein Charakteristikum gemeinsam: Der Stangenantrieb, der an die zeitliche Nähe dieser alten Elloks zur Dampflokepoche erinnerte!

Frank Lüdecke dokumentiert die ausklingende Epoche dieser urigen Maschinen mit technischen Daten, Einsatzgeschichte, Lebensläufen (Fabrikdaten, Beheimatungen, Ausmusterung und Verbleib) und einem umfangreichen Bildteil mit Motiven berühmter Bildautoren. Dabei liegt der Fokus des Statistikteils wiederum auf den Baureihen, von denen derzeit kein EK-Baureihenbuch erhältlich ist.


Josef Högemann / Roland Hertwig / Peter Große

Die V 160-Familie (2)

Die Baureihen 210, 215, 217, 218.0, 219

400 Seiten mit 552 Abbildungen
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6013-5 
€49,90 - Artikel-Nr.:6013
[2017]

Pressetext

Die Baureihe V 160 war als Diesellokomotive mittlerer Leistung für den leichten Dienst auf Hauptbahnen vorgesehen. Nach zehn Prototypen, die in den Jahren 1960 bis 1963 gebaut wurden, entwickelte sich Schritt für Schritt eine Diesellokfamilie mit Leistungen zwischen 1.900 und 2.700 PS. Dank Wendezug und Mehrfachtraktionseinrichtung waren diese Lokomotiven sowohl im Reisezug- als auch im Güterverkehr vielfältig einsetzbar und nicht nur auf fahrdrahtlosen Strecken unterwegs.

In Band 2 des ins gesamt dreibändigen Werkes werden die Baureihen 215 /225, V 162/ 217 und V 169/219 in bewährter form umfassend dargestellt. Da bei wird besonders auf die Gründe für die Weiterentwicklung der V 160, die Technik und den Einsatz der Maschinen ein gegangen. Zahlreiche Fotos, zum Teil in Farbe, zeigen die Einsätze der Fahrzeuge beider DB, Privatbahnen und  im Ausland. Einleitend vorgestellt wird in diesem Band auch die Baureihe 210, die nachdem Ausbau der Gasturbine in die Baureihe 218 aufging.


Klaus Meschede / Axel Reuther / Josef Schöber

Straßenbahn-Großraumwagen

Drei- und Vierachser aus westdeutscher Produktion

272 Seiten mit 338 Abbildungen, teilweise in Farbe
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6850-6 
€45,00 - Artikel-Nr.:6850
[2017]

Pressetext

Die Autoren geben zunächst einen Einblick in die Entwicklungsgeschichte des Fahrzeugtyps mit seinen Anfängen in Amerika und Südeuropa sowie den verschiedenen Versuchen im Deutschland der Vorkriegszeit. Auch der in der Schweiz entstandene Standardwagen gehört dazu, denn er setzte Maßstäbe, an der sich alle späteren Entwicklungen orientierten. Sie versuchen dabei, den offiziell nie genau definierten Begriff Großraumwagen einzugrenzen.

Ausführlich wird die Entstehung der Fahrzeuge in Westdeutschland nach 1945 beschrieben, der sich als schwieriger Weg von der Tradition zur Moderne erwies. Die Konstruktionen der einzelnen Hersteller werden sowohl unter technischen als auch betrieblichen Aspekten dargestellt und deren Einsatz bei den Bestellern betrachtet. Der bescheidene Gebrauchtwagenhandel bleibt ebenfalls nicht unerwähnt. Statistiken zeigen den Lebenslauf aller Fahrzeuge. Das umfangreiche Bildmaterial ergänzt den Text und zeigt Fahrzeugbau, technische Einzelheiten und den Betriebseinsatz.


 

 

Michael Kochems

Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland

Band 17: Thüringen
 
328 Seiten mit ca. 460 s/w Abbildungen und ca. 35 Farbabbildungen
165 x 235 mm
ISBN: 978-3-8446-6853-7 
€ 45,00 - Artikel-Nr.:6853 
[2016]

 

Pressetext

Thüringen ist das flächenmäßig kleinste der fünf neuen Bundesländer. Gleichwohl gibt es hier noch fünf Straßenbahnbetriebe in den Städten Erfurt, Gera,
Gotha, Jena und Nordhausen, von denen das in der Landeshauptstadt Erfurt das kilometermäßig größte ist.

Immerhin drei Unternehmen (Erfurt, Jena, Nordhausen) bieten im Planbetrieb zwar nur moderne Niederflurfahrzeuge an, doch sind sie deswegen für Straßenbahnfreunde noch lange nicht als langweilig einzustufen. Darüber hinaus gibt es beispielsweise mit der Thüringerwaldbahn, der Straßenbahn Gotha nach Tabarz bzw. Waltershausen und den dieselgetriebenen Combinos der Straßenbahn Nordhausen auf der Harzquerbahn bis Ilfeld auch wirkliche „Thüringer Spezialitäten“ zu genießen.

Nicht mehr betrieben, aber dennoch nicht vergessen, werden zudem die Betriebe in Eisenach, Mühlhausen und Weimar.


 

Bildarchiv 68

Die Knödelpresse

Die Baureihe 180
 
96 Seiten mit ca. 100 Abbildungen
235 x 165 mm
ISBN: 978-3-8446-6600-7 
€ 19,80 - Artikel-Nr.:6600 
[2016] 

 

Pressetext

Für den „elektrischen Lückenschluss“ auf der Bahnverbindung Dresden – Prag beschaffte die DR zusammen mit den Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) insgesamt 35 Mehrsystemlokomotiven, die sowohl auf dem 3-kV-Gleichstromnetz der ČSSR als auch auf dem 15-kV-Wechselstromnetz der DDR eingesetzt werden sollten.

Die 20 Lokomotiven für die Reichsbahn erhielten die Baureihenbezeichnung 230, die ČSD reihte ihre 15 Maschinen als Baureihe 372 ein. Mit der Gründung der DB AG wurden die ehemaligen Reichsbahn-Maschinen als Baureihe 180 bezeichnet und zusammen mit ihren tschechischen Schwestern im Elbtal eingesetzt. Mit 120 km/h Höchstgeschwindigkeit war die Baureihe 180 nur bedingt im Personenverkehr einsetzbar, daher prüfte man einen Umbau auf 160 km/h. Die Tschechischen Staatsbahnen ČD bauten sechs Maschinen zur neuen Baureihe 371 um, bei der DB blieb es beim Umbau der 180 001.

In unserem neuen Bildarchiv stellen wir die technische Entwicklung dieser ehemaligen DR-Baureihe vor und zeigen ihre Einsätze in Deutschland, Tschechien und Polen. Auch ein Blick auf die tschechische Variante fehlt nicht.


Roland Hertwig

Die Baureihe E 10

Entstehung, Technik und Einsatzgeschichte

336 Seiten mit 426 sw-Abbildungen und 140 Farbabbildungen
210 x 297 mm
Zweite, überarbeitete und ergänzte Auflage 2016 (Erstauflage 2006)
ISBN: 978-3-8446-6019-7 
€ 49,90 - Bestellnr.:6019
[2016]

Pressetext

Als die 1949 gegründete Deutsche Bundesbahn ab 1952 die Versuchslokomotiven und ab 1956 die Serienlokomotiven der Baureihe E 10 in Dienst stellte, galten diese als Symbole des Neubeginns und des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. Auf dem ab Mitte der fünfziger Jahre rasch wachsenden elektrischen Streckennetz der DB oblag dieser Baureihe die Beförderung der schnellen und vor allem hochwertigen Züge.

Der Stern der E 10 begann zu sinken, als die Baureihen 103, 111 und später die 120 sie weitgehend in den Nahverkehr verdrängten. Inzwischen sind die meisten der insgesamt 416 gebauten E 10/110 verschrottet. Aber noch sind täglich einige der zur Baureihe 115 umgezeichneten Maschinen bei der DB im Einsatz, obwohl sie schon ein Alter von mehr als 50 Jahren haben. Wenige Loks haben bei Privatbahnen neue Beschäftigung gefunden. Etliche Maschinen sind als Museumsstücke erhalten geblieben.

Diese durchgesehene Neuauflage des Buches unterscheidet sich von der Erstauflage durch zusätzliche 32 Seiten. In dieser Ergänzung wird die Entwicklung der Baureihe in den Jahren 2005 bis 2015 dokumentiert und mit zahlreichen Bildern illustriert.

 


Bildarchiv 69

Thüringer Eisenbahnimpressionen

Eine Reise durch die Rbd Erfurt 1970-1990

96 Seiten mit 99 Farbabbildungen

235 x 165 mm

ISBN: 978-3-8446-6601-4

Artikel-Nr.:6601

[2016]

Pressetext

Als Fortsetzung des 2009 erschienenen Bandes „Thüringen in Farbe“ in der beliebten EK Reihe „Eisenbahn-Bildarchiv“ erscheint ein Bildband mit Farbaufnahmen aus der Rbd Erfurt und den östlichen Teilen Thüringens, die damals zur Direktion Dresden gehörten. Wiederum stammen die Motive größtenteils von dem bekannten Erfurter Eisenbahnfotografen Walter Grüber.

Zeitlicher Schwerpunkt sind die siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, wobei besonderer Wert auf Motive gelegt wurde, die zugleich den damaligen Zustand der Bahnanlagen dokumentieren. Aufnahmen von den Haupt- und Nebenstrecken, Bahnhöfen, Bahnbetriebswerken, aber auch Gebäuden, Brücken und Signalen zeigen die Eisenbahn in Thüringen, wie es sie heute nicht mehr gibt.

Eine eindrucksvolle Dokumentation über den Wandel der Schienenwege im „grünen Herzen Deutschlands“.

 


Ekkehard Kolodziej

Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland

Band 13: Berlin Teil 1
 
352 Seiten mit 362 s/w-Abbildungen und 45 Farbabbildungen
165 x 235 mm
ISBN: 978-3-88255-394-9 
Artikel-Nr.:394 
[2015] 
Hoch- und U-Bahn, S-Bahn

Pressetext

Der neue Band stellt dem Leser die Geschichte des Nahverkehrs in Berlin vor. Der Autor Ekkehard Kolodziej beschreibt das umfangreiche Netz der Hoch- und Untergrundbahn sowie der S-Bahn:

Berlins erste Hoch- und Untergrundbahn mit vierachsigen elektrischen Trieb- und Beiwagen wurde am 15. Februar 1902 eröffnet. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich das Netz immer weiter, so dass die Fahrzeuge heute auf rund 146 km Streckenlänge unterwegs sind.

Mit dem Bau der Stadtbahn und der Betriebseröffnung im Jahr 1882 stand eine speziell für den Vorortverkehr geplante Verbindung zur Verfügung. Mit der 1926 beschlossenen großen „Elektrisierung“ der Stadt-, Ringund Vorortstrecken wurden innerhalb von sieben Jahren die Strecken elektrifiziert. Nach einem Niedergang der SBahn in Berlin (West) wegen Boykott nach dem Mauerbau wurden nach der Wiedervereinigung 1990 zahlreiche wegen der Mauer unterbrochene Strecken wieder verbunden bzw. aufgebaut. Heute befahren die S-Bahn- Züge ein 331,5 km langes Netz.

In bewährter Form werden die Verkehrsbetriebe und ihr Wagenpark in Wort und Bild vorgestellt.

 


Karl Gerhard Baur

Die Baureihe 120 (2)

Band 2: Die Serienlokomotiven
 
ca. 260 Seiten mit ca. 300 Abbildungen
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6016-6 
Artikel-Nr.:6016 
[2015] 
 

Pressetext

Im Jahr 1971 machten die Firmen Brown, Boveri & Cie. (BBC) in Mannheim und Henschel in Kassel mit drei dieselelektrischen Lokomotiven vom Typ DE 2500 erste Erfahrungen mit der Drehstrom-Antriebstechnik für Schienenfahrzeuge. Die Entwicklung verlief so erfolgreich, dass diese 1976 zur Bestellung und zum Bau von fünf Vorserienloks der neuen Baureihe 120 führte, die dank der modernen Drehstromtechnik in der Lage sein sollten, als Universaltriebfahrzeug jeden Zug im Personenfernverkehr, im Nahverkehr und im Güterverkehr zu befördern.

Mit der Baureihe 120 wurde ein tiefgreifender Wandel in der Antriebstechnik für Schienenfahrzeuge begonnen, der heute nahezu weltweit vollzogen ist. Die Drehstrom Antriebstechnik gehört heute zur Standardausrüstung aller modernen elektrischen Schienenfahrzeuge und stellt eine der größten Innovationen der Eisenbahntechnik dar.

Band 2 behandelt die Weiterentwicklung der Baureihe 120 zu den Serienloks, ihre Unterschiede zu den Vorserienloks, ihren Bau sowie ihre Einsatzgeschichte. Beide Bücher sind mit zahlreichen, bisher nicht zugänglichen Abbildungen aus den Archiven der Industrie sowie von den damals am Bau und an den zahlreichen Probefahrten beteiligten Mitarbeitern illustriert.


Helge-Heinz Heinker

100 Jahre Leipzig Hauptbahnhof

 
144 Seiten mit 204 Abbildungen, teilweise in Farbe
300 x 210 mm
ISBN: 978-3-8446-6406-5 
Artikel-Nr.:6406 
[2015]

Pressetext

Am 4. Dezember 2015 wird der Leipziger Hauptbahnhof einhundert Jahre alt. Mit damals 26 Bahnsteiggleisen war er der Primus unter den europäischen Kopfbahnhöfen. Seine Entstehungsgeschichte im sächsisch-preußischen Eisenbahnkrieg war spannungsgeladen: Die nachfolgenden Höhen und Tiefen der Verkehrsentwicklung sind es nicht minder. 300 Meter Sandsteinfassade verorten die riesige Station unübersehbar im Stadtbild des tausendjährigen Leipzig. Als erster Großbahnhof des 20. Jahrhunderts besitzt der Leipziger Hauptbahnhof enge Bezüge zur Entwicklung der Leipziger Messe und zu den Ausprägungen eines nationalen und internationalen Netzes von Schnellverbindungen. Pünktlich zum 100. Geburtstag des Hauptbahnhofs geht im Dezember 2015 die neu gebaute Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Erfurt in Betrieb und eröffnet neue Perspektiven im ICE Netz Der Leipziger Hauptbahnhof erlebte gekrönte Häupter und Millionen weniger prominenter Berufspendler. Hier kamen orientierungslose Kriegsflüchtlinge an und froh gestimmte Menschen verließen ihn in Erwartung einer erholsamen Urlaubsreise. Emotionsgeladene Bahnhofsgeschichte, eine kaum zu überblickende Baureihenvielfalt, mehrere Wellen der Elektrifizierung und schließlich sogar der partielle Wandel zu einem Durchgangsbahnhof durch die Inbetriebnahme des City-Tunnels runden den Eindruck von einem in jeder Beziehung besonderen Bahnhof ab, der in diesem Buch ausführlich in Wort und Bild vorgestellt wird.


Udo Kandler

Elloks fürs Wirtschaftswunder

Die Blütezeit der DB-Einheitsellok
 
128 Seiten, 171 Abbildungen
300 x 210 mm
ISBN: 978-3-8446-6403-4 
Artikel-Nr.:6403 
[2015] 

Pressetext

In den Jahren 1956/57 nimmt die westdeutsche Lokomotivindustrie im Auftrag der Deutschen Bundesbahn die Serienfertigung einer neuen Ellok-Generation auf. Das Anfang der siebziger Jahre auslaufende Beschaffungsprogramm brachte insgesamt fast 2.000 Maschinen der Baureihen E 10, E 40, E 41 und E 50 hervor. Einsätze im leichten und schweren Güterzugdienst, vor Nahverkehrs- und Eilzügen bis hin zu den Paradeleistungen im Schnellzugdienst: Die Einheitselloks gehörten lange zum festen Alltagsbild der DB und waren überall dort anzutreffen, wo ihnen der Fahrdraht den Weg bereitete.

Zahlreiche stimmungsvolle Ansichten entführen in längst vergangene Zeiten, als diese überaus erfolgreichen Triebfahrzeuge ihre Hochzeit erlebten und von den elektrifizierten Strecken in der alten Bundesrepublik einfach nicht wegzudenken waren.


Josef Högemann / Roland Hertwig / Peter Große

Die V 160-Familie (1)

"Lollo" und Serien-V 160
 
392 Seiten mit 608 Abbildungen
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6012-8 
Artikel-Nr.:6012 
[2015]

Pressetext

Die Baureihe V 160 war als Diesellokomotive mittlerer Leistung für den leichten Dienst auf Hauptbahnen vorgesehen. Nach zehn Prototypen, die in den Jahren 1960 bis 1963 gebaut wurden, entwickelte sich Schritt für Schritt eine Diesellokfamilie mit Leistungen zwischen 1.900 und 2.700 PS. Dank Wendezug- und Mehrfachtraktionseinrichtung waren diese Lokomotiven sowohl im Reisezug- als auch im Güterverkehr vielfältig einsetzbar und nicht nur auf fahrdrahtlosen Strecken unterwegs.

Der vorliegende erste Band stellt auf 392 Seiten mit 608 Abbildungen umfassend die technische Entwicklung der V 160-Prototypen und ihre Weiterentwicklung zu deren Serienlokomotiven dar. Darüber hinaus wird der weitere Weg zu den übrigen Familienmitgliedern skizziert, die später in einem zweiten Band vorgestellt werden. Der danach folgende dritte Band dieser Trilogie ist schließlich allein der Baureihe 218 gewidmet.


Kursbuch der Deutschen Museums-Eisenbahnen 2015

148 x 210 mm · 200 Seiten

€ 6,50· Bestellnr. 6835

ISBN 978-3-8446-6835-3

Direkt beim EK-Shop bestellen

Pressetext

Das Kursbuch der deutschen Museums-Eisenbahnen ist längst eine Institution: Fast 40 Jahre ist dieses Werk im Verlag Uhle & Kleimann in Lübbecke erschienen und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Museumsbahnen und Eisenbahnmuseen in Deutschland einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht haben.

Die Grundlage für einen Eisenbahnbetrieb ist, gleichermaßen für Staats-, Privat- und Museumsbahnen, der Fahrplan. Im Kursbuch der deutschen Museums-Eisenbahnen sind diese Tabellen für alle in Deutschland aktiven Bahnen enthalten. Eisenbahnfreunde erhalten damit einen preiswerten, handlichen und umfassenden Überblick über die vielfältigen Aktivitäten der Vereine, Eisenbahngesellschaften und Museen.

Ab diesem Jahr erscheint das Kursbuch beim EK-Verlag. In bewährter und kompakter Form werden die Museumsbahnen mit ihren Strecken, Betriebstagen, Fahrzeiten, Fahrpreisen und den eingesetzten Triebfahrzeugen vorgestellt. Zusätzlich führt ein QR-Code direkt zum Internetauftritt der Museumsbahn. Somit ist das Kursbuch ein unentbehrlicher Begleiter für einen Besuch bei den Deutschen Museumseisenbahnen.

 

Prob­stzella

Bilder einer DDR-Grenzübergangsstelle

300 x 210 mm · 112 Seiten
150 Abbildungen
€ 29,90 · Bestellnr. 6209
ISBN 978-3-8446-6209-2

Direkt beim EK-Shop bestellen

Pressetext

25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung präsentiert der EK-Verlag eine besondere Publikation über eine der bekanntesten deutschen Eisenbahn- Grenzübergangsstellen während der deutschen Teilung. Der Bahnhof an der ehemals innerdeutschen Grenze am Fuße der Franken wald rampe dürfte noch unzähligen Reisenden aus Ost und West in unangenehmer Erinnerung sein. Als einziger DR-Bahnhof war Probstzella ab 1950 Wendepunkt der Bundesbahn-Elloks. Grenzanlagen, Grenzposten und die Lokomotiven von DR und DB konnte man dort nur heimlich fotografieren, gute Bilder aus jener Zeit sind deshalb Raritäten.

Der Fachautor Thomas Frister stellt Aufnahmen vor, die mit offizieller Genehmigung angefertigt wurden und die den Zustand des Bahnhofs, der Grenzübergangsstelle und des Bahnbetriebswerkes bis zur Grenze am legendären Falkenstein zeigen. Die eindrucksvollen und technisch brillanten Schwarz-Weiß- Aufnahmen werden von einem Farbteil ergänzt, der den Zustand von 1990 bis zur Wiederelektrifizierung der Strecke von Probstzella nach Camburg zeigt und die gravierenden Veränderungen des heute fast schon verlassen wirkenden Bahnhofs dokumentiert. Der Bildband erinnert aus der Sicht eines die Eisenbahn fotografierenden Chronisten an die Grenzübergangsstelle, in der das Fotografieren praktisch unmöglich war! Entstanden ist ein unverfälschtes Zeitzeugnis aus der jüngeren deutschen Geschichte.


Christian Wolf (Hrsg.)

Unsterbliche Baureihe 103

128 Seiten mit ca. 120 farbigen Abbildungen
300 x 210 mm
ISBN: 978-3-8446-6205-4 
Artikel-Nr.:6205
Preis 35,00€

Direkt beim EK-Shop bestellen

Pressetext

Die Baureihe 103 zählt zweifellos zur Elite der deutschen Loks. Sie steht für Faszination, Mythos und Legende zugleich. Auch über zehn Jahre nach dem eigentlichen Einsatzende der stolzen IC-Renner bei der DB AG ist die „Leidenschaft Hundertdrei“ nicht abgeklungen. Ganz im Gegenteil: Eine Hand voll betriebsfähiger 103 beschert uns – zur Freude vieler Eisenbahnfreunde – bis heute eine erstaunlich lebhafte „Nach-Ära“. Mit den „Stars“ 103 113, 103 184, 103 222, 103 235 und 103 245 in den Hauptrollen sowie etlichen weiteren Maschinen, die in den letzten Jahren ebenfalls noch aktiv waren, zeigen wir die Höhepunkte des 103-Geschehens ab Ende 2002. Mit dem hochwertigen Bildband wird die spannende Zeit der 103 von der Zäsur Ende 2002 bis 2014 dokumentiert mit Details, die immer noch nur wenigen bekannt sein dürften. Paradeloks im Einsatz u. a. vor Nostalgiezügen, Mess und Versuchsfahrten oder auch vor einigen wieder planmäßig bespannten IC-Zügen lassen die facettenreiche Einsatzzeit der letzten Jahre Revue passieren.

Unsere Bewertung

Der Redaktion vorliegende Bildband von Christian Wolf ist dem Einsatz und der Geschichte der Baureihe 103 im Zeitraum von Ende 2002 bis 2014 angenommen und bringt einen hochwertigen Bildband mit großformatigen Aufnahmen sowie kurzen aber informativen Texten auf den Markt, bei denen in der Tat selbst eingefleischte Fans wohl noch einige wenig bekannte Fakten erfahren können. Die betriebsfähigen Lokomotiven 103 113 (dienstälteste Serienlok), 184, 222 (752 003), 235 und 245 machen mit 86 Seiten rund zwei Drittel des Buches aus. Viele Details wie der Schweiz-Einsatz der 103 184 aber auch Farbspielereien an der E03 001 (fiktive „Rheingoldlok“ in den Farben des 62er-Rheingolds Kobaltblau und Beige) durch das DB Museum und der 103 222 durch den neuen Besitzer Railadventure haben Platz im Buch gefunden. Weitere Lokomotiven wie E03 002, E03 004, 103 101, 103 132, 103 136, 103 167, 103 197, 103 217, 103 219, 103, 220, 103 221, 103 226 und 103 233 werden in diesem Buch erwähnt.

Unser Fazit dieses Werk ist eine gelungene Betrachtung der Baureihe 103 aus den letzten Jahren. 


Die Bau­reihe 120

Band 1: Entwick­lung und Pro­to­typen

In Band 1 wer­den Grund­la­gen der Drehstromtech­nik, die Entwick­lung, der Bau, die Erprobung sowie die Umbauten der fünf Vorse­rien­loko­mo­tiven bis hin zur Serien­reife aus­führlich beschrieben. Band 2 behan­delt die Weit­er­en­twick­lung der Bau­reihe 120 zu den Serien­loks, ihre Unter­schiede zu den Vorse­rien­loks, ihren Bau sowie ihre Ein­satzgeschichte. Beide Bücher sind mit zahlre­ichen, bisher nicht zugänglichen Abbil­dun­gen aus den Archiven der Indus­trie sowie von den damals am Bau und an den zahlre­ichen Probe­fahrten beteiligten Mitar­beit­ern illus­tri­ert.

Direkt beim EK-Shop bestellen

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld