Gute Fahrt 2022 mit dem EISENBAHN KURIER 

in die große Welt der Eisenbahn


HIER finden Sie alle

EISENBAHN KURIER

Neuigkeiten


V 160-Familie

Erfolgreich seit über 60 Jahren
 

ISBN: 978-3-8446-7037-0
€12-90 - Artikel-Nr.:7037
[2022]

Pressetext

Als die Firma Krupp 1960 die ersten V 160 an die Deutsche Bundesbahn ablieferte, ahnte noch niemand, dass die V 160 Stammbaureihe einer ganzen Familie äußerlich ähnlicher Triebfahrzeuge werden würde. Der technische Fortschritt, der Wegfall von Dampfheizungen in Reisezugwagen und das Drängen des Betriebsmaschinendienstes nach höheren Geschwindigkeiten der Züge sorgten dafür, dass die V 160 weiter entwickelt wurde und neue Familienmitglieder entstanden. Dabei wurde die Grundkonzeption beibehalten und auf möglichst große Vereinheitlichung geachtet. Mit Leistungen von 1.900 bis 2.700 PS und dank Wendezug- und Mehrfachtraktionseinrichtungen konnten die Lokomotiven dieser Familie alle Zugförderungsaufgaben auf nicht-elektrifizierten Strecken übernehmen. Das erklärt, warum die DB die hohe Zahl von 809 Lokomotiven beschaffte. Von diesen stehen heute nur noch wenige Exemplare im Dienst der DB AG. Eine weit höhere Zahl ist heute bei nichtbundeseigenen Eisenbahnen, Museumsbahnen und im Ausland zu finden. Die Loks sind noch unverzichtbar.

Das EK Special 144 gibt einen Überblick über die verschiedenen Familienmitglieder. Der Schwerpunkt des Heftes liegt aber in der aktuellen Bestandsaufnahme aller noch vorhandenen Loks dieser Baureihenfamilie.


Udo Kandler

Faszination Fliegende Züge

Die Schnelltriebwagen-Ära der Deutschen Reichsbahn
 

120 Seiten mit ca. 166 Abbildungen inkl. Farbteil
300 x 210 mm
ISBN: 978-3-8446-6236-8
€35,00 - Artikel-Nr.:6236
[2022]

Pressetext

Am 15. Mai 1933 nahm der dieselelektrische Schnelltriebwagen, der „Fliegende Hamburger“, zwischen Berlin und Hamburg den planmäßigen Dienst auf. Mit einer mittleren Reisegeschwindigkeit von 125,6 km/h war er dereinst der schnellste planmäßige Zug der Welt. In den Folgejahren wurde das Schnelltriebwagennetz massiv ausgebaut, das nahezu alle wichtigen Städte in Deutschland miteinander verband. Bequem, behaglich, wohlversorgt und blitzschnell am Ziel, lautete die Devise. Mit Beginn des Sommerfahrplans 1939 umfassten die FDt-Kurse insgesamt 32 Verbindungen, die mit den Zügen der Bauarten „Hamburg“, „Leipzig“, „Köln“ und „Berlin“ bedient wurden. Weitere waren in Planung, bis dem SVT nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 ein jähes Ende ereilte.

Nach dem Krieg fanden die Züge zunächst noch für das von der DB neu eingerichtete F-Zug-Netz Verwendung. Aufgrund der rasanten Entwicklung genügten sie bald nicht mehr den Anforderungen und wurden durch moderne Triebwagen abgelöst. Auch gelangten einige SVT bei der DDR-Reichsbahn zum Einsatz.

In aussagestarken und atmosphärisch dichten Bildern und Dokumenten wird die kurze SVT Ära in Deutschland nachgezeichnet.


DVD - Fliegende Züge

Die Schnelltriebwagen der Deutschen Reichsbahn
 

ca. 58 Minuten
EAN: 4018876086048
€19,80 - Artikel-Nr.:8604
[2022]

Pressetext

1933 wurde mit einem zweiteiligen Dieseltriebwagen der Schnellverkehr zwischen Berlin und Hamburg aufgenommen. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h wurden bisher undenkbare Reisezeiten erreicht, die zum Namen „Fliegender Hamburger“ führten. Für den weiteren Ausbau des Schnellverkehrs folgten die Bauarten Hamburg, Leipzig, Köln und Berlin. Die Erfolge des Schnellverkehrs ließ die Dampflok-Industrie aber nicht ruhen. Die Baureihe 05 und der Henschel-Wegmannzug entstanden.

Mit dem Schienenzeppelin beginnend, haben wir in unzähligen alten Filmszenen die Geschichte der „Fliegenden Züge“ zusammengestellt. In Szenen aus der jüngeren Vergangenheit zeigen wir Ihnen die Bauart Hamburg in Betrieb und die heute noch erhaltenen Museumszüge.


Mathias Oestreich

Vectron

Moderne Siemens-Lokomotiven für Europa

256 Seiten mit 470 Abbildungen
210 x 297 mm
ISBN: 978-3-8446-6055-5
€49,90 - Artikel-Nr.:6055

Pressetext

2010 präsentierte Siemens mit dem „Vectron“ eine neue Lo[1]komotiv-Plattform für den Europa-Verkehr. Er stellt den technischen Nachfolger der bewährten Siemens-Lokomotiven der EuroSprinter-Familie dar und hat sich binnen kürzester Zeit zu einem echten Verkaufsschlager bei Siemens entwickelt. Binnen nur zehn Jahren wurde bereits die Fertigungsmarke der 1000. Maschine erreicht. Den größten Anteil der Vectron-Plattform nehmen moderne Elektrolokomotiven ein, die je nach Einsatzzweck und Einsatzgebiet als Zweisystem-Wechselstromloks (Vectron AC), als reine Gleichstromloks (Vectron DC)

oder als Mehrsystemlokomotiven (Vectron MS) produziert werden. Mit dem „Smartron“ als preisgünstige Wechselstrom Einsystemlok, der Diesellok Vectron DE und der kombinierten Diesel-/Elektrolok Vectron DM (Dual Mode) kamen in den vergangenen Jahren weitere Varianten hinzu. Die Vectron-Lokomotiven sind inzwischen aus dem internationalen Eisenbahnbetrieb nicht mehr wegzudenken, zahlreiche Bahnunternehmen aus ganz Europa setzen diese Lokomotiven im Güter- und Personenverkehr ein.

In unserem neuen Buch reflektieren wir die Geschichte, die Entwicklung, die Technik sowie die aktuellen Einsätze der Lokfamilie in Europa. Dieses Buch bietet somit alles rund um die Erfolgsgeschichte „Vectron“. Gut 400 Fotos bebildern einen Loktyp, der mit seiner unverwechselbaren Formensprache auch zu zahlreichen Farbexperimenten verführt und bei den zahlreichen Eisenbahn-Verkehrsunternehmen eine Farb- und Designvielfalt wie kaum eine andere moderne Lokomotivfamilie hervorbringt.


EK-Special 143

DB vor 25 Jahren - 1996 West

ISBN: 978-3-8446-7036-3
€12,90 - Artikel-Nr.:7036
[2021]

Pressetext

Der Weg zur „neuen Bahn“ wird im Berichtsjahr 1996 vor allem durch die Auslieferung vieler neuer Triebfahrzeuge spürbar. Darunter ragen vor allem der Fehlstart der neuen Neigetechnik-Triebzüge der Baureihe 611 sowie die erfolgreiche Premiere der Hochleistungselloks der Baureihe 101 hervor.

Das neue Special erinnert noch einmal an viele damals aktuelle Ereignisse, seien es wichtige Schritte zur Regionalisierung, die Inbetriebnahme des ersten Leichttriebwagens bei der DB nach der Baureihe 798, erstaunliche Fahrzeuge für neue Güterkonzepte oder das Auftauchen des ersten Rollmaterials im damals noch ungewohnten Verkehrsrot. Eine Deutschlandreise rundet das Heft in bewährter Art und Weise ab. Das EK-Special präsentiert das Geschehen im früheren DB-Bereich der alten Bundesländer und rundet den Überblick mit einem Jahresbericht und einer hochwertigen Fotoauswahl ab.


EK-Themen 63

DB vor 25 Jahren - 1996 Ost

ISBN: 978-3-8446-1890-7
€12,90 - Artikel-Nr.:1890
[2021]

Pressetext

Im Jahr 1996 wurde auf dem ehemaligen Gebiet der Deutschen Reichsbahn der in den Vorjahren begonnene Wandel beim eingesetzten Fahrzeugmaterial sowie die umfangreichen Maßnahmen zur Sanierung der Strecken fortgesetzt.

Während sich die Einsatzzeit der bewährten DR-Lokbaureihen zunehmend dem Ende entgegenneigte, kamen mit der Baureihe 670 die ersten Doppelstocktriebwagen planmäßig in Thüringen zum Einsatz, übernahmen die Triebwagen der Baureihe 628 auf vielen Nebenbahnen die Leistungen und Diesel- sowie Elloks der ehemaligen Bundesbahn gehörten zum täglichen Bild auf ostdeutschen Gleisen.

Das Themenheft bietet einen umfangreichen Rück und Einblick auf die Situation bei der „DB AG im Reichsbahnland“ im Jahr 1996. Dabei werden u.a. auch die Einstellungen des Personenverkehrs, die Situationen bei der Berliner S-Bahn und den Schmalspurbahnen thematisiert. Und selbstverständlich geht es in einem Extrakapitel um die ersten öffentlichen Fahrten der im DLW Meiningen aufgearbeiteten Stromliniendampflok 01 1102. Abgerundet wird das Themenheft durch die umfassenden Statistiken zu den in den ostdeutschen Betriebshöfen beheimateten Fahrzeugen zum 31. Dezember 1996.


    

Zurück

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld