Ausflugtipps mit Ländertickets

Unterwegs mit der Weißeritztalbahn und dem Sachsen-Ticket

Im Osterzgebirge ist die Weißeritztalbahn, Deutschlands älteste öffentliche in planmäßigem Betrieb befindliche Schmalspurbahn, beheimatet. Am 3. September 1883 wurde die 26 km lange Gesamtstrecke bis Kurort Kipsdorf in Betrieb genommen. Das Jahrhunderthochwasser im August 2002 zerstörte die Strecke sehr stark. Nach umfangreichem Wiederaufbau ist seit dem 13. Dezember 2008 das 15 km lange Teilstück Freital-Hainsberg bis Dippoldiswalde wieder befahrbar. 

  

Ausgangspunkt für die Fahrt mit der Weißeritztalbahn ist der Bahnhof Freital-Hainsberg. Nach der Abfahrt passiert der Zug den Lokschuppen sowie die Lokwerkstatt und unterquert die Hauptbahn Dresden – Werdau. Nach dem Haltepunkt Freital-Coßmannsdorf  wird der Eingang zum Rabenauer Grund erreicht.

  

Der Rabenauer Grund ist ein sehr schmaler und felsiger Einschnitt der Roten Weißeritz. Die Schönheit des Rabenauer Grundes ist auch bei einer Wanderung auf dem parallel des Flusses und der Bahnstrecke verlaufenden Weges zu erleben. Einen Rechtsbogen durchfahrend gelangt die Bahn in den Bahnhof Rabenau.

  

  

Rabenau und die Orte ringsum sind für ihre lange Stuhlbautradition bekannt. Im „Deutschen Stuhlbaumuseum“ im Ortskern kann man einen Einblick in dieses Handwerk erhalten.

Die Trasse steigt nun stark an, und geht über den Lange Grund vorbei am Trompeterfelsen bis sie über das Bahnviadukt den Bahnhof Seifersdorf passiert. Seifersdorf ist ein Ausgangspunkt für Wanderer, hier beginnt der Obere Rabenauer Grund. Der Zug fährt weiter bergauf bis die Talsperre Malter in Höhe der Sperrmauer erreicht wird.

Kurz hinter der Talsperrenmauer wird der Bahnhof Malter erreicht. Der Ort entwickelte sich seit dem Talsperrenbau zu einem wichtigen Erholungsgebiet.

  

Den Bahnhof verlassend fährt der Zug entlang der Talsperre auf nun gleichbleibender Höhe. Von hier hat man einen herrlichen Blick auf die Schönheit dieser Landschaft. Ein ringsum die Talsperre führender Wanderweg lädt zur Erkundung ein. Bevor die Bahn in den Bahnhof Dippoldiswalde einfährt, liegen zur Linken und Rechten der Strecke zahlreiche Fabrik- und Gewerbeanlagen, von denen früher viele ein Anschlussgleis hatten. Von der Bedeutung der ehemaligen Kreisstadt künden heute noch der historische Stadtkern, das Schloss mit Osterzgebirgsgalerie, die Stadtkirche und das Rathaus. Zum Verweilen lädt auch das unweit vom Bahnhof liegende Lohgerbermuseum ein. Der Bahnhof ist die größte Unterwegsstation der Strecke Freital-Hainsberg – Kurort Kipsdorf und zunächst das Ende der Bahnfahrt. Für Eisenbahnfreunde ist hier eine besondere hohe Bahnsteigüberdachung zu sehen – zur damaligen Zeit konnten auf Rollwagen aufgebockte Normalspurwagen durchfahren.

  

  

Rückfahrt von Dippoldiswalde nach Freital-Hainsberg

Lokomotiven

1 Dampflok Baureihe 99.51-60 (IV K)

5 Dampfloks Baureihe 99.73-76 (VII K – Einheitslok)

4 Dampfloks Baureihe 99.77-79 (VII K – Neubaulok)

1 Dieselok Typ L45H

  

99 1771-9

  

Bild links 99 1790-7, Bild rechts 99 1741-0

99 1746-9

  

Bild links 99 780, Bild rechts 99 1793-1

  

Bild links Lok 1, Bild rechts L45H-084

Lok-Nr.

Baureihe

Typ

Hersteller

Baujahr

Fabrik-Nr.

Bemerkung

99 608

99.51-60

IV K

Hartmann Chemnitz

1921

4521

z. Z. LWO Oberwiesenthal

99 734

99.73-79

Altbau

SMF Chemnitz

1929

4681

 

99 741

99.73-79 

Altbau

SMF Chemnitz

1929

4691

nicht einsatzfähig

99 746

99.73-79

Altbau

Schwartzkopff, Berlin

1929

9535

 

99 762

99.73-79

Altbau

Schwartzkopff, Berlin

1933

10153

nicht einsatzfähig

99 771

99.77-79

Neubau

LKM Babelsberg

1952

32010

 

99 780

99.77-79

Neubau

LKM Babelsberg

1953

32019

nicht einsatzfähig

99 790

99.77-79

Neubau

LKM Babelsberg

1957

132031

nicht einsatzfähig, Ausstellungslok

99 793

99.77-79

Neubau

LKM Babelsberg

1957

132034

nicht einsatzfähig

L45H 084

 

L45H

"23. August" Bukarest

1985

24793

Diesellokomotive; rumänische Kohlebahn

Lok 1 IGW

 

V10C

Babelsberg

1964

250335

Eigentümer IG Weißeritztalbahn

 

Wagen

11 Reisezugwagen

2 Gepäckwagen

5 historische Wagen

1 Aussichtswagen

1 Fahrradwagen (vorgesehen)

 

Bahnstrecke

KBS-Linie: 513

Streckeneröffnung: 1. November 1882   Freital-Hainsberg – Schmiedeberg
3. September 1883  Schmiedeberg – Kurort Kipsdorf

Länge: 26,3 km

Höhenunterschied: 350 m

Höchster Punkt: Bahnhof Kipsdorf 533,7 m über NN

größte Steigung: 1:28,8

Spurweite: 750 mm

Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h

Stationen: 13

Bauwerke: 34 Brücken

Besonderheiten: Viadukt Schmiedeberg 191,2 m lang
Stabbogenbrücke Rabenau 31 m lang

97-09-41

Für die Fahrt mit der Weißeritztalbahn braucht man ein gesondertes Ticket. Erwachsene Hin- und Rückfahrt 14,00 Euro, Familientageskarte zwei Erwachsene und mind. ein bis zu vier Kinder 30,00 Euro.

 

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld