Ausflugstipps mit Ländertickets

Unterwegs mit der Fichtelbergbahn und dem Sachsen-Ticket

Mit der Fichtelbergbahn erreichen Sie von Cranzahl aus den Kurort Oberwiesenthal in 914 m Höhe nach einer einstündigen Fahrt durch die romantische Landschaft des oberen Erzgebirges. Eine Reise, wie sie unsere Großeltern schon genau so unternahmen, um zur Sommerfrische an den Fichtelberg zu kommen

  

 

In Cranzahl besteht Anschluss an die Fichtelbergbahn. Von dort aus schnauft sie mehrmals am Tag gemächlich ihre 17,4 km zwischen Cranzahl und dem Kurort Oberwiesenthal bis sie jeweils nach etwa einer Stunde Fahrzeit ihr Ziel erreicht hat. Mit dem Kurort Oberwiesenthal erreicht sie die höchstgelegene Stadt Deutschlands. Auf einer Spurweite von 750 mm überwindet sie auf ihrem Weg einen Höhenunterschied von 238 m. Die größte Steigung liegt bei 1:33 zwischen Vierenstraße und Kretzscham-Rothensehma. Außerdem überquert die Fichtelbergbahn sechs Brücken; die eindrucksvollste davon ist das Hüttenbachviadukt, ein Stahlgitterbau, unmittelbar vor der Einfahrt in den Bahnhof des Kurortes Oberwiesenthal am Fuße des Fichtelberges. Auf einer Berg undTalfahrt benötigt die Lok ¾ Tonnen Kohle und durchschnittlich 3 Kubikmeter Wasser. Im Kurort angekommen gibt es verschiedene Möglichkeiten den Tag zu verbringen wie z.B. mit der ältesten Seilschwebebahn Deutschlands auf den höchsten Berg Sachsens zu fahren. Auf 1175 m Länge werden 303 m Höhe überwunden.

   

99 773 auf dem Weg nach Oberwiesenthal

 

Für die Fahrt mit der Fichtelbergbahn braucht man ein gesondertes Ticket. Erwachsene Hin- und Rückfahrt 12 Euro, Familientageskarte zwei Erwachsene und mind. ein bis zu vier Kinder 26 Euro.

  

Bild links: C45H-083, Bild rechts 99 786

  

Bild links: 99 794, Bild rechts: Verunfallte Lok Nr. 20

Gussstück

  

Loks warten auf die Aufbereitung

Lokschuppen / Werkstatt

Für technikinteressierte Gruppen kann man auf vorherige Anmeldung von Montag bis Freitag eine Führung in der Werkstatt der Fichtelbergbahn bekommen (50 Euro pro Gruppe mit max. 25 Personen, Dauer ca. 45 min.). Die Fichtelbergbahn beschäftigt 35 Personen davon eine Auszubildende in der Werkstatt. Reparaturen werden selbst ausgeführt bis auf Kesselreparaturen, die fremdvergeben werden. 

Lokomotiven

Bei der Fichtelbergbahn sind beheimatet: 

1 Dampflok Baureihe 99.73-76 (VII K – Einheitslok)

6 Dampfloks Baureihe 99.77-79 (VII K – Neubaulok)

1 Diesellok Typ L45H

Baureihe

Baujahre

Hersteller

Leistung

99.73-76 VII K

-Einheitslok

1928-1933

Sächsische Maschinenfabrik

Chemnitz vormals Richard

Hartmann, Maschinenfabrik

Schwarzkopff Berlin

Ca. 600 PS

99.77-79 VII K

-Neubaulok

1952-1956

Lokomotivbau „Karl-Marx“

Babelsberg

Ca. 600 PS

L45H Diesel-

Lokomotive

1968-1985

Werk „23.August“

Bukarest

Ca. 450 PS

 

  

Bild links: 99 785 Abfahrtbereit nach Cranzahl, Bild rechts. Talfahrt

Bahnhof Cranzahl

 

Auf dem Weg nach dem Kurort Oberwiesenthal   

Bahnstrecke

KBS-Linie: 518

Streckeneröffnung: 19./20. Juli 1897

Länge: 17,35 km

Spurweite: 750 mm

Geschwindigkeit: 25 km/h

Stationen: 9

Bauwerke: 6 Brücken

Höhenunterschied: 238 m

Höchster Punkt: Bahnhof Kurort Oberwiesenthal 893 m über NN

Besonderheiten: Hüttenbach Stahlgitterviadukt 110 m lang, 23 m hoch

 

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld